Sonderforschungsbereich 1066

Sonderforschungsbereich 1066

Nanodimensionale polymere Therapeutika für die Tumortherapie
seit 2016 gefördert durch die DFG

Das Forschungsziel

des Sonderforschugnsbreichs ist die Entwicklung neuer,

multi-funktionaler nanopartikulärer Wirkstoffträger zur Immuntherapie des malignen Melanoms. Mit diesem Ziel arbeiten Chemiker, Biologen und Mediziner in drei komplementären und eng vernetzten Bereichen intensiv zusammen:

Synthese neuer Materialien

und Strukturen

Durch die Synthese neuer Materialien und Strukturen schaffen wir die Grundlage für die Herstellung einer breit gefächerten Auswahl nanopartikulärer Wirkstoffträger, die eine chemische Modifikation zur Anpassung auf biomedizinische Fragestellungen und als Voraussetzung für eine lokalisierte Wirkung erlauben.

Nanopartikel

Durch systematische Untersuchungen

des Wechselspiels von neu synthetisierten Nanopartikeln mit biologischen Medien und Zellen in vitro und in vivo untersuchen wir die molekularen Voraussetzungen für Zellaufnahme und Biodistribution, um so das Immunsystem möglichst effektiv adressieren zu können.

Immunantwort

Durch funktionelle Studien

an Tumorzellen und Immunzellen in vitro und in verschiedenen präklinischen in vivo Modellen des malignen Melanoms erproben wir die Wirkung auf das Tumorwachstum und die gegen den Tumor gerichtete Immunantwort. Wir verfolgen dabei das Konzept, effektive Tumor-spezifische Immunantworten durch Kombination einer Aktivierung des angeborenen und adaptiven Immunsystems, gerichtete Modulation von Immuntoleranz und Induktion einer auf den Tumor beschränkten Entzündung zu verstärken.

Optimierung von RNA-Impfstoffen

Das EMBL (European MolecularBiology Laboratory) und DESY (Deutsches Elektronen-Sychroton der Helmholtz-Gemeinschaft) berichtete kürzlich über herausragende Forschungsergebnisse, die u.a. in Kooperation mit...